Sponsoren & Unterstützer der EM 2016

Wer schon einmal ein Spiel einer Europameisterschaft oder einer Weltmeisterschaft besucht hat, zumindest während der Amtszeit von Sepp Blatter, der weiß, dass die Hauptsponsoren im Stadien-Bereich sozusagen unter Artenschutz stehen. Nicht nur bei Fernsehübertragungen dürfen nur die Hauptsponsoren genannt werden, auch in und rund um das Stadion dürfen nur diese Werbeträger sichtbar sein. Von daher ist es nicht verwunderlich, dass für große Turniere wie die UEFA EURO 2016 sogenannte „Big Deals“ ausgehandelt werden – wer es schafft, einer der wenigen Sponsoren eines solchen Turnieres zu werden, hat zum einen sehr viel investiert, darf sich zum anderen aber auch über einen unvergleichlich hohen Werbewert vor und vor allem während des Turniers freuen.

Update 15.03.2016: Fußball EM 2016: Recht, Werbung, Marketing & Public Viewing

Dürfen mit dem offiziellen UEFA-Emblem werben: Hinsense! (Copyright Hinsense und UEFA EURO 2016)

Dürfen mit dem offiziellen UEFA-Emblem werben: Hinsense! (Copyright Hinsense und UEFA EURO 2016)

Die glücklichen 16 – die Sponsoren der EM 2016

10 internationale und 6 nationale Sponsoren

Einige der Sponsoren, die auch für die EURO 2016 den Zuschlag erhalten haben, sind alte Bekannte. Zu den glücklichen sieben Unternehmen zählen:
Adidas, Carlsberg, Coca Cola, Continental, Hyundai & Kia, McDonald’s und SOCAR (State Oil Company of Azerbaijan Republic). Dazu kommen drei weitere internationale Sponsoren, die noch auf den Zug aufsprangen: Der Telekommunikatons-Riese Orange, Turkish Airlines und zuletzt als chinesischer Vertreter der Elektronikriese Hisense.
Diese zehn Unternehmen konnten das nötige Kleingeld und auch Engagement aufbringen, um als Hauptsponsor der EURO 2016 auftreten zu dürfen. Interessanterweise befindet sich mit Adidas nur ein Sponsor unter diesen, der auch direkt mit Sport in Verbindung gebracht werden kann.

Werbung & Werbespot von Coca Cola zur EM 2012

Diese erlesene Runde darf nun im Vorfeld und während des Turniers, natürlich auch später noch, damit werben, ein offizieller Partner der EURO 2016 in Frankreich zu sein. Sieht man sich etwa die Einschaltquoten während der Spiele weltweit, vor allem aber natürlich auch in Europa an, wird klar, wie wertvoll diese Partnerschaft, dieses Geschäft mit der UEFA ist. Während der Spiele werden nur diese Sponsoren als Werbepartner auftreten, es sind auch entsprechende Gewinnspiele und Aktionen vor und während der WM zu erwarten. Vermutlich wird etwa McDonald’s erneut jene Kinder ermitteln, welche mit den Spielern das Spielfeld betreten dürfen (wie zuvor auch bei der WM in Brasilien).

6 nationale Sponsoren & Unterstützer

Neben den internationalen Sponsoren gibt es dann noch sechs nationale Sponsoren, die direkt in Frankreich auftreten werden und vor allem die EM als Geschehen selbst unterstützen werden. Dazu gehört die französische Post „La Poste“ genauso wie die französische Bahn SNCF, mit der FDJ – Française des Jeux konnte man einen Sportvermarkter an Land ziehen, ebenso mit Proman, einer Zeitarbeitsfirma, die befristete Helfer einstellen wird für das Event. Mit der Crédit Agricole hat man noch eine Bank gefunden, die Übernachtungen für Fans werden exklusiv von Abritel-HomeAway angeboten.

Alle EM 2016 Sponsoren im Überblick

Nr.UEFA-SponsorUnternehmenBranche
1internationaladidasSportartikel
2internationalCarlsbergGetränke
3internationalCoca ColaGetränke
4internationalContinentalReifen
5internationalHyundai/KaiAuto
6internationalMcDonaldsEssen
7internationalOrangeTelefon
8internationalThe State Oil Company
of the Azerbaijan Republic
(SOCAR)
Energie
9internationalTurkish AirlinesFluglinie
10internationalHisenseElektronik
1nationalFDJ - Française des JeuxSportwerbung
2nationalPROMANZeitarbeitsfirma
3nationalLa PostePost
4nationalCrédit AgricoleBankengruppe
5nationalSNCFEisenbahn
6nationalAbritel-HomeAwayImmobilien

Strenge Kontrollen – knallhartes Geschäft

Wohin sich der Fußball weltweit und in Europa entwickelt hat, lässt sich am einfachsten anhand der Sponsoren- und Werbeverträge der FIFA und UEFA veranschaulichen. Schafft es ein Unternehmen, einer der Hauptsponsoren zu sein, darf man sich im Vorfeld und während eines Turniers einer kaum bezahlbaren Medienpräsenz erfreuen. Die Stadien werden abgeriegelt, an den Zugängen wird strengstens kontrolliert – nicht nur die Tickets bzw. ob gefährliche Gegenstände in das Stadion geschmuggelt werden, sondern vor allem auch, dass keine sichtbaren Markenlogos ins Stadion gelangen (mit Ausnahme der Hauptsponsoren).

So werden an den Eingängen Fahnen und meist Fanutensilien aller Art konfisziert, die Werbebotschaften oder ein Markenlogo enthalten. Hier wird sehr streng vorgegangen, während der WM in Südafrika wurden auch Zuschauer verhaftet. Diese Vorgehensweise ist für viele unverständlich und zeigt, dass es vielfach nur noch ums „Geschäft“ geht.
Zudem ist es nur Sponsoren erlaubt, in und um das Stadion herum (oftmals wird ein Radius von einigen km rund um das Stadion gezogen), ihre Produkte zu verkaufen – dies betrifft vor allem Essen und Getränke. Für eine Host City, für die Einheimischen, ist das ein fataler Zustand, da das erhoffte Geschäft mit dem Großereignis dadurch ausbleibt. Auch bei vergangenen Europameisterschaften, etwa auch in Österreich (Klagenfurt und Innsbruck), musste im Anschluss negativ bilanziert werden.