Fußball EM 2020

Die EM 2020 – ein Überblick

Die Euro 2020 – Reise durch Europa

Die Euro feiert ihr 60. Jubiläum

Die EM in Frankreich ist erst seit wenigen Wochen Geschichte, doch schon wirft die nächste Euro ihre Schatten voraus. Im Jahr 1960 wurde erstmals die beste europäische Nationalmannschaft zum Europameister gekürt, anlässlich des 60. Jubiläums der Europameisterschaft hat die UEFA für das Turnier im Jahr 2020 ein besonderes Format beschlossen. In Juni 2012 äußerte der damalige UEFA-Präsident Michel Platini erstmals die Idee, die Wettkämpfe in ganz Europa auszutragen. Diese Idee wurde von der UEFA am 6. Dezember 2012 beschlossen, demnach wird die Europameisterschaft 2020 in 13 Städten in verschiedenen Ländern Europas ausgespielt. So haben Fans auf dem ganzen Kontinent die Chance, daran teilzuhaben. Bei der Vorstellung der visuellen Identität des Turniers legten die Vertreter der UEFA Wert darauf, mit dem Turnier Brücken bauen zu wollen. Brücken stehen auch im Zentrum der Logos der Euro, jede Stadt ist mit einem eigenen Gastgeber-Logo repräsentiert, auf dem eine bekannte Brücke der Stadt zu sehen ist. Den Auftakt machte London mit der Tower Bridge, außerdem haben bisher Rom und Baku ihr Logo vorgestellt. Die restlichen zehn Logos werden nach und nach bei eigenen Zeremonien enthüllt.

UEFA EURO 2020 Design, Quelle: UEFA

UEFA EURO 2020 Design, Quelle: UEFA

Spielorte der Fußball EM 2020

Insgesamt 13 Städte in ganz Europa sind Austragungsorte für die Titelkämpfe. In zwölf von ihnen werden Gruppenspiele sowie jeweils eine Partie des Achtel- oder Viertelfinals stattfinden. London als 13. Ausrichterstadt bekam mit dem Wembley-Stadion den Zuschlag für die beiden Halbfinals und das Endspiel.

Kriterien und Bewerber der Fußball EM 2020

Jeder Mitgliedsverband der UEFA hatte die Möglichkeit, je eine Bewerbung für die beiden möglichen Pakete abzugeben. Dabei bestand eines der Pakete aus drei Gruppenspielen sowie einem Achtelfinale oder einem Viertelfinale, das andere beinhaltete die beiden Halbfinals und das Endspiel. Will eine Stadt das Finalpaket erhalten, muss sie über ein Stadion für mindestens 70.000 Zuschauer verfügen. Städte mit einem Stadion für 60.000 Zuschauer oder mehr konnten sich um Gruppenspiele und ein Viertelfinale bewerben, für ein Achtelfinale sind mindestens 50.000 Zuschauer erforderlich. Die UEFA ließ für das Achtelfinal-Paket zwei Ausnahmen für Stadien mit einer Kapazität ab 30.000 Plätzen zu.

Insgesamt bemühten sich 32 Verbände um eine Ausrichtung der Spiele. Diese waren England, Deutschland, die Niederlande, Aserbaidschan, Spanien, Belgien, Ungarn, Rumänien, Wales, Irland, Schottland, Israel, Dänemark, Weißrussland, Italien, Russland, Mazedonien, Bulgarien, Schweden, Griechenland, Kasachstan, die Schweiz, Serbien, Frankreich, die Ukraine, Finnland, die Türkei, Armenien, Polen, Portugal, Tschechien und Kroatien. 19 von ihnen reichten letztlich eine Bewerbung ein, die UEFA prüfte die Unterlagen und gab am 19. September 2014 die 13 Städte und Stadien bekannt, in denen Spiele der Euro 2020 ausgetragen werden.

Alle EM 2020 Städte – Hier wird gespielt

Diese 13 Stadien wurden von der UEFA als Spielorte der Europameisterschaft 2020 ausgewählt:

Die Fußball EM 2020 in 13 Ländern (© Denys Rudyi – Fotolia.com)

Die Fußball EM 2020 in 13 Ländern (© Denys Rudyi – Fotolia.com)

Wembley, London

Die beiden Halbfinals und das Finale werden im Wembley-Stadion von London ausgetragen. Die Arena, in der die englische Nationalmannschaft ihre Heimspiele austrägt, wurde 2007 neu eröffnet und fasst 90.000 Zuschauer. Hier wurden bereits die Endspiele der Champions League 2011 und 2013 ausgetragen, 2020 nimmt der neue Europameister in Wembley die Coupe Henri Delauney entgegen.

Allianz Arena, München

Die Arena des FC Bayern München wurde als deutscher Spielort auserkoren. Seit dem jüngsten Umbau bietet das Stadion mit der beleuchteten Fassade bei internationalen Matches Platz für 70.000 Zuschauer. Neben den Spielen des FC Bayern und der Münchener Löwen fanden in der Arena auch Spiele der WM 2006 und das Finale der Champions League 2012 statt. Während der EM 2020 finden hier drei Gruppenspiele und ein Viertelfinale statt.

Amsterdam Arena, Amsterdam

In der Amsterdam Arena in den Niederlanden werden drei Gruppenspiele und ein Achtelfinale ausgetragen. Das Stadion von Ajax Amsterdam verfügt über ein schließbares Dach und hat eine Zuschauerkapazität von 53.631 Plätzen. In der Vergangenheit war die Arena bereits Schauplatz von Großereignissen, zuletzt wurde hier das Finale der Europa League 2013 ausgetragen.

Nationalstadion, Baku

Das Baku Nationalstadion wurde im März 2015 eröffnet. Die Arena in der Hauptstadt Aserbaidschans ist für bis zu 70.000 Zuschauer ausgelegt und ist das Heimstadion der Nationalmannschaft. Es ist kein reines Fußballstadion, sondern wird auch für Leichtathletik-Events genutzt. Während der Europameisterschaft 2020 werden hier drei Gruppenspiele und ein Viertelfinale ausgetragen.

San Mamés, Bilbao

Das Stadion San Mamés in Bilbao wurde zwischen 2010 und 2013 direkt neben seinem Vorgänger neu gebaut. Die Arena des spanischen Erstligisten Athletic Bilbao beherbergt bei internationalen Spielen bis zu 50.000 Zuschauer. Drei Gruppenspiele und ein Achtelfinale der EM 2020 werden hier stattfinden. Es wird das erste Großereignis sein, das in dem Stadion ausgetragen wird.

Nationalstadion, Brüssel

Auch die belgische Bewerbung war erfolgreich. Nach den Plänen der Organisatoren soll im Norden von Brüssel ein neues Nationalstadion gebaut werden, das 60.000 Zuschauern Platz bietet. Die Eröffnung ist im Jahr 2019 geplant. Während der Euro 2020 finden in dem neuen Stadion vier Spiele statt, davon drei Gruppenspiele und eine Partie des Achtelfinals.

Nationalstadion, Budapest

In der ungarischen Hauptstadt Budapest ist ebenfalls ein neues Nationalstadion geplant. Der Bau des “New Puskás Ferenc Stadium”, benannt nach der ungarischen Fussball-Legende, begann 2016 und soll bis 2019 abgeschlossen sein. Nach der Fertigstellung bietet das Stadion Sitzplätze für 68.000 Zuschauer und ist bei der EM 2020 für drei Gruppenspiele und ein Achtelfinale vorgesehen.

Arena Nationala, Bukarest

Die Arena Națională in Bukarest bekam den Zuschlag für drei Gruppenspiele und ein Achtelfinale der Europameisterschaft 2020. Seit der Eröffnung im September 2011 ist die Arena die Heimat der rumänischen Nationalmannschaft und war Schauplatz des Europa League-Finals 2012. Insgesamt 55.600 Zuschauer finden in dem Stadion Platz.

Aviva Stadium, Dublin

Der irische Verband bewarb sich mit dem Aviva Stadium erfolgreich um Spiele der Euro.  Die Arena in Dublin wurde 2010 eröffnet und fällt durch seine Hufeisen-Form auf, die Nordtribüne ist niedriger als die übrigen drei. Dennoch bietet das Stadion 51.700 Zuschauern Platz und beheimatet Spiele der irischen Nationalmannschaften im Fussball und Rugby. Nach dem Europa League-Finale 2011 ist die Euro 2020 das zweite Großereignis in dem Stadion, drei Gruppenspiele und ein Achtelfinale werden hier stattfinden.

Hampden Park, Glasgow

Auch im Hampden Park in Glasgow finden 2020 EM-Spiele statt. Bereits mehrfach fanden hier Endspiele der europäischen Klub-Wettbewerbe statt, zuletzt wurde auch das Olympische Fussballturnier von 2012 hier ausgetragen. Das Heimstadion der schottischen Nationalmannschaft fasst 51.866 Zuschauer und wird während der Europameisterschaft drei Gruppenspiele und ein Achtelfinale erleben.

Parken, Kopenhagen

Skandinavien ist mit dem Stadion Parken in Kopenhagen vertreten. Das größte Stadion Dänemarks ist zugleich auch das Nationalstadion, in dem 38.000 Zuschauer die Spiele verfolgen können. Damit stellt der Parken eine der von der UEFA genehmigten Ausnahmen bezüglich der notwendigen Kapazität dar und kommt daher nur für das Paket mit drei Gruppenspielen und einem Achtelfinale in Frage.

Stadio Olimpico, Rom

Im Olympiastadion von Rom finden im Sommer 2020 drei Gruppenspiele und ein Viertelfinale statt. Das Stadion, in dem der AS Rom und Lazio Rom ihre Spiele austragen, verfügt über eine Leichtathletikanlage und bietet 72.000 Zuschauern Platz. Neben zahlreichen europäischen Finals diente das Stadion auch als Austragungsort der WM 1990. Damals gewann die deutsche Mannschaft in diesem Stadion das Finale mit 1:0 gegen Argentinien.

Krestowskij-Stadion, St. Petersburg

Noch im Bau befindet sich das Krestowskij-Stadion im russischen Sankt Petersburg. Nach der Fertigstellung, die im Jahr 2017 geplant ist, wird die Arena des Erstligisten Zenit St. Petersburg 62.000 Zuschauern Platz bieten. Vor der Europameisterschaft soll das Stadion bereits beim Confed-Cup 2017 und der Weltmeisterschaft 2018 bespielt werden.

Spielmodus der FUßball EM 2020

Der Europameister 2020 wird wie bisher in zwei Schritten ermittelt. Zunächst absolvieren alle europäischen Nationalteams eine Qualifikation, anschließend spielen die besten 24 in der Endrunde um den Coupe Henri Delauney.

Die Qualifikation zur EM 2020

Anders als bei Turnieren mit nur einem oder zwei Ausrichtern sind die insgesamt 13 Gastgeber der Euro 2020 nicht automatisch qualifiziert. Auch Portugal als Titelverteidiger hat kein garantiertes Startrecht. Stattdessen nehmen alle Teams an der Qualifikation teil. Die Ausscheidungsspiele finden von März bis November 2019 statt. Die vorraussichtlich 55 Teams teilen sich in zehn Qualifikationsgruppen auf, in jeder Gruppe treten also entweder fünf oder sechs Mannschaften gegeneinander an. Der Gruppensieger und der Zweitplatzierte einer jeden Gruppe qualifizieren sich für die Endrunde, wodurch 20 der insgesamt 24 Teilnehmer ermittelt werden.

Die übrigen vier Plätze werden im Rahmen der UEFA Nations League ausgespielt. Aus jeder der vier Divisionen dieses Wettbewerbs treten je vier Teams, welche die direkte Qualifikation verpasst haben, im KO-System gegeneinander an und spielen um die letzten Tickets für die Europameisterschaft. Dabei spielt das bestplatzierte Team gegen den Vierten und der Zweite gegen den Dritten. Haben aus einer Division weniger als vier Teams die Qualifikation verpasst, gehen die freien Startplätze für die Play-Offs an das bestplatzierte Team der nächst tieferen Division über. Diese Play-Offs finden im März 2020 statt.

Die Endrunde der EM 2020

Am Format der Endrunde wird sich gegenüber dem Turnier 2016 nichts ändern. Die 24 Teams werden den sechs Gruppen zu jeweils vier Mannschaften zugelost. In jede Gruppe werden dabei maximal zwei Teams gelost, die als Ausrichter fungieren. Für den Fall, dass sich alle zwölf Gastgeber der Gruppenspiele qualifizieren – im Londoner Wembley-Stadion finden nur die Halbfinals und das Finale statt – würden sich diese gleichmäßig auf die Gruppen verteilen. Darüber hinaus ist durch diese Regelung sichergestellt, dass Nationen, die in ihrem Stadion EM-Spiele ausrichten, in der Gruppenphase zwei Mal Heimrecht haben. In der KO-Runde hat kein Team mehr Anspruch auf Spiele im eigenen Stadion, diese sind dann ausschließlich vom Spielplan abhängig.

Wie schon in Frankreich qualifizieren sich die beiden besten Teams jeder Gruppe für das Achtelfinale. Komplettiert wird die Runde der besten 16 von den vier besten Gruppendritten, die ebenfalls nach den gleichen Kriterien ermittelt werden wie 2016. Die 16 verbleibenden Teams spielen im KO-System gegeneinander, bis der Sieger des Endspiels in London zum neuen Europameister gekrönt wird.

Die deutsche Mannschaft zur EM 2020

Bundestrainer 2020

Noch ist unklar, wer während der Euro 2020 Bundestrainer sein wird. Der aktuelle Vertrag von Joachim Löw endet mit der Weltmeisterschaft in Russland im Jahr 2018. Der DFB hat in Person von Präsident Reinhard Grindel bereits Interesse bekundet, den Kontrakt auch darüber hinaus zu verlängern. Löw selbst bestätigte vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Tschechien, dass es im Vorfeld der WM 2018 Gespräche über eine Verlängerung des Arbeitspapiers geben würde. Der Ausgang dieser Gespräche ist offen.

Wer spielt für Deutschland?

Nach dem Rücktritt von Bastian Schweinsteiger und Lukas Podolski scheint der Umbruch in der Nationalmannschaft vollzogen. Aus dem aktuellen Kader ist Kapitän Manuel Neuer der älteste Spieler. Zur Zeit der Euro 2020 wäre er 34 Jahre alt, ihm folgen Sami Khedira mit 33 Jahren sowie Jerome Boateng, Benedikt Höwedes, Mats Hummels und Mesut Özil, die dann 32 Jahre alt sein werden. Der Kern des Teams könnte also auch 2020 noch zusammenspielen, jüngere Spieler wie Julian Brandt, Joshua Kimmich oder Julian Weigl sollten ebenfalls 2020 noch in der Nationalmannschaft aktiv sein.

Zusätzlich werden auch einige heutige Nachwuchsspieler nachrücken, beispielsweise aus dem Olympia-Kader und den jetzigen U-Nationalmannschaften des DFB. Zu den vielversprechendsten Talenten aus diesem Bereich zählen Jonathan Tah (Bayer Leverkusen) und Leroy Sané (Manchester City), die zurzeit in der U21 im Einsatz sind. In der U20 können Maximilian Mittelstädt von Hertha BSC und Philipp Ochs von der TSG Hoffenheim bereits Bundesliga-Erfahrung vorweisen. Gleiches gilt für Felix Passlack (Borussia Dortmund) in der aktuellen U19

TV-Übertragung zur EM 2020

Alle Spiele der deutschen Mannschaft in der Qualifikation werden beim Privatsender RTL übertragen. Der Kölner Sender erwarb die Rechte am 29. Mai 2016, zudem werden ausgewählte Partien ohne deutsche Beteiligung bei RTL Nitro gezeigt.

Im Oktober 2016 wurde bekannt gegeben, dass alle Spiele der EM-Endrunde 2020 bei ARD und ZDF zu sehen sein werden. Die beiden öffentlich-rechtlichen Sender konnten sich die Übertragungsrechte über ihre Sportrechte-Agentur SportA sichern. Der Preis für das Rechtepaket wurde nicht bekannt gegeben.

Es ist weiterhin möglich, dass ARD und ZDF einzelne Partien abgeben, wie es bereits bei der Endrunde 2016 der Fall war. Die Parallelspiele am letzten Spieltag der Gruppenphase in Frankreich wurden über eine Sublizenz an Sat.1 verkauft und von dem Privatsender übertragen.