Das neue DFB-Trikot von Deutschland 2016

Deutschland Trikot 2016 vorgestellt

Nicht nur in Deutschland ist es mittlerweile Tradition, dass vor einem großen Fußballturnier, sei es WM oder EM, ein neues Fußball Trikot des nationalen Fußballverbandes präsentiert wird. Nicht nur die Fans, sondern auch die Nationalspieler fiebern diesem Event entgegen.

Für den Entwurf nehmen sich Ausrüster und Verband, in Deutschland ist das der DFB, sehr viel Zeit. Man darf mit einem bis eineinhalb Jahre Arbeitszeit rechnen. Letztendlich soll das Trikot der deutschen Nationalmannschaft nicht nur ein Hingucker sein, sondern meist auch eine Botschaft transportieren. Ganz Deutschland war somit nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft gespannt, wie das nächste Trikot der Nationalmannschaft aussehen wird.

Seit wann gibt es das neue Trikot zur EURO 2016?

In den vergangenen Jahren wurden die neu gestalteten Trikots, mit welchen das Nationalteam in das folgende Turnier startete, immer kurz nach dem Ende der jeweiligen Qualifikation veröffentlicht. Für die EURO 2016 wurden die neuen DFB-Trikots Anfang November 2015 vorgestellt. Auch die letzten Trikots zur WM 2014, der EM 2012 und der WM 2010 wurden genau zu dieser Zeit vorgestellt. Nun gibt es auch die anderen EM-Trikots der 24 Teilnehmer.

Wie sieht das neue DFB-Trikot 2016 aus?

Natürlich waren bis zuletzt keinerlei Details bekannt. Doch das Trikot ist dann doch geleakt und wir wussten, dass das Heimtrikot überwiegend wieder die Grundfarben Weiß und Schwarz aufweisen wird, zudem werden anstelle der früheren drei Weltmeisterschaftssterne nun vier Sterne auf dem Trikot Platz finden.

Das neue DFB Heimtrikot 2016

Das neue DFB Trikot zur EM 2016

Das neue DFB Trikot zur EM 2016

Auch das Weltmeisterschaftslogo der FIFA (der WM-Pokal, siehe aktuelles Trikot der Nationalmannschaft Stand Februar 2015) wird auf der Vorderseite abgebildet. Spanien etwa, der vorangegangene Weltmeister von 2010, hat während der Europameisterschaft 2012 darauf verzichtet.

Das neue DFB Auswärtstrikot 2016

Das neue DFB Auswärts 2016

Das neue DFB Auswärts 2016

Wie das Auswärtstrikot gestaltet wird, war ebenso bis zuletzt sehr geheim. Für die EM 2012 wurde das klassische Grün/Weiß nach einer 10 Jahre langen Pause wieder ausgegraben, um an alte Erfolge anknüpfen zu können. Für die WM in Brasilien musste dieses wieder einer Schwarz-Rot-Variante weichen. Und nun gibt es wieder was ganz Neues!

Doch nun das: Ein Wendetrikot!

In grau-schwarz gestreift mit grünen Ärmeln sieht das neue DFB-Trikot im ersten Schritt eher düster aus, schaut man es sich aber genauer an, findet man Freude daran. Denn wenn man es umdreht, kann man es als grünes Leibchen zum Fußballtraining tragen. Das sieht dann so aus:

alle-deutschlandtrikots2016

Klar ist, das Trikot der deutschen Nationalmannschaft für die EURO 2016 wird ein absoluter Verkaufsschlager werden, ähnlich wie seine Vorgänger. Das WM 2014 Trikot verkaufte sich schließlich mehr als 1,5 Mio. laut adidas.

Die DFB EM Trikots der Vergangenheit

Seit jeher ist Adidas der Trikot-Ausrüster der deutschen Nationalmannschaft bei Europameisterschaften (1976 und 1980 kamen die Trikots von der Adidas Tochterfirma Erima).

Die EM-Trikots von 1972 bis 1984

Im Jahr 1972 nahm Deutschland erstmals an einer Europameisterschaft teil und konnte diese auch auf Anhieb gewinnen. Die Trikots von damals waren schlicht – weißes Shirt mit schwarzem V-Kragen und schwarzen Ärmelabschlüssen, dazu ein schwarzes DFB-Wappen und eine schwarze Rückennummer. Das Heimtrikot war gleich gestaltet, in den Farben Grün und Weiß. Vier Jahre später lief man mit nahezu identen Trikots aufs Feld.
1980, das Jahr des zweiten Europameistertitels, fanden erstmals die heute klassischen Adidas-Streifen den Weg auf die Ärmel der Trikots. Diese waren schwarz, ansonsten blieben die Trikots auch dieses Mal nahezu unverändert. Ähnliches bot sich den deutschen Spielern und Fans auch 1984.

70erjahreauswaertstrikot

Die DFB-Trikots ab 1988 – Farbe kommt ins Spiel

Erst mit der Heim-EM 1988 kam auch etwas Farbe ins Spiel. Das Trikot, welches zwei Jahre später in Italien zum Weltmeistertrikot wurde, hat ein Design in den Landesfarben Schwarz, Rot und Gold auf der Vorderseite vorzuweisen. Dieses gleicht einer von links nach rechts (aus Betrachtersicht) ansteigenden Fieberkurve, zudem war nun auch das Markenlogo von Adidas auf dem Trikot sichtbar. Auch das Auswärtstrikot wurde neu gestaltet, der Grünton ähnelte fast schon einer türkisen Farbe. Auch ein Muster kam zum Einsatz.

dfb-wm-trikot-wm1994auswaerts

Ab der EM 1992 änderte sich das Trikot der Nationalmannschaft von Turnier zu Turnier. Zudem wurden erstmals die Spielernamen auf der Rückseite abgedruckt, ebenso wie die Spielernummer auch in einer kleineren Ausgabe auf der Vorderseite sichtbar sein musste. Nach einem Design-technischen Fehlgriff 1994 wurde das Trikot der EURO 1996 wieder klassisch in Weiß und Schwarz gestaltet, in Anlehnung an alte Erfolge – mit positivem Effekt, Deutschland wurde in England zum 3. Mal Europameister. Erstmals erhielt auch das DFB-Wappen eine neue Form.

Das neue Jahrtausend – farbenfrohe DFB Auswärtstrikots

Mit dem neuen Jahrtausend änderten sich vor allem die Auswärtstrikots gravierend. Die Farben der Heimtrikots blieben gleich, im Jahr 2000 und zur EM 2004 waren schwarze Ärmel Trumpf, die Design-Elemente in Schwarz, Rot und Gold rückten eher in den Hintergrund. 2008, in Österreich und der Schweiz, zierte ein dicker Balken in den Landesfarben den Brustbereich, 2012 wurde dieser durch drei dünne, von links oben nach rechts unten verlaufende Linien ersetzt.

Die Auswärtstrikot waren von 2000 an vor allem einem farblichen Wandel unterzogen. In den Niederlanden und Belgien war dieses noch dunkelgrün, 2004 in Portugal waren die Ausweichtrikots erstmals komplett schwarz. 2008 war die dominierende Farbe rot, nur ein zentraler, schwarzer Balken, von oben nach unten verlaufend, sorgte für Abwechslung. Die Adidas-Streifen auf den Schultern waren golden. Zur EURO 2012 präsentierte der Ausrüster Adidas wieder ein Auswärtstrikot, welches an alte, glorreiche Zeiten erinnerte. Das klassische Grün erfuhr eine Art Renaissance und erinnerte auf der Vorderseite, auf Grund zweier sich abwechselnder, ähnlicher Grüntöne, stark an ein Fußballfeld (ähnlich den typischen Rasenmustern in vielen Fußballstadien).